Startseite GW Tirol Startseite GW Tirol
IQNet Logoquality Austria Systemzertifiziert ISO9001:20008Bild: Quality Austria Systemzertifiziert EN1090-2
Textgröße: Schriftgröße kleiner Schriftgröße standard Schriftgröße größer Kontrast: Kontrast standard Kontrast weiß blau Kontrast schwarz gelb
  • Sie sind hier: Neuigkeiten

Neuigkeiten rund um die
Geschützte Werkstätte Tirol


 

Wir feiern Geburtstag

35 Jahre Geschützte Werkstätte Tirol

Am 16. Mai feiert die Geschützte Werkstätte ihr 35-jähriges Bestehen.
Mit Stolz blicken wir auf unsere Firmengeschichte zurück, welche 1980
mit nur 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begann.
In den Anfängen wurden hauptsächlich Figuren aus Kunststoff und Souvenirartikel hergestellt.
Im Wandel der Zeit haben wir uns rasant weiterentwickelt und unser Produktportfolio stetig erweitert.
Heute beschäftigen wir rund 260 MitarbeiterInnen, von denen ca. 85 % ein Handicap aufweisen.

gw 35
Einzelnen Berichte können Sie in unserer Mediathek nach lesen


Wahlkabinen

Die Qual der Wahl

Die Geschützte Werkstätte Integrative Betriebe Tirol GmbH fertigt seit längerem hochwertige Wahlkabinen aus Metall, welche bereits in zahlreichen österreichischen Gemeinden im Einsatz sind.
Aufgrund der vielen positiven Resonanzen und Nachfragen haben wir nun beschlossen, die Wahlkabinen auch aus Holz herzustellen.

Wählen Sie aus den beiden Varianten Holz und Metall, welche für Sie die Richtige ist.
Weitere Details entnehmen Sie aus unserem Prospekt

Foto: Wahlkabine aus Metall Foto: Wahlkabine aus Holz 



Girls' Day in der Geschützten Werkstätte Tirol

Girls' Day für Mädchen in Tiroler Sonderschulen am 23.4.2015Logo: Sozial Ministerium Service

Mädchen treffen ihre Berufswahl noch immer in einem sehr engen Berufsfeld. Die Berufe Friseurin, Einzelhandels- und Bürokauffrau zählen nach wie vor zu den drei beliebtesten, in denen sich beinah die Hälfte aller weiblichen Tiroler Lehrlinge findet.

„Der Girls' Day soll Mädchen auf andere, vor allem technische Berufe aufmerksam machen. Dazu sollen sie in Betrieben vor Ort die Tätigkeiten und Anforderungen verschiedener Berufsbilder kennenlernen", erklärt Doktor Karin Klocker, Leiterin des Sozialministeriumservice Tirol.

Der Girls' Day richtete sich bis jetzt nur an Mädchen der 8. und 9. Schulstufe der Schultypen Hauptschule, Neue Mittelschule, Allgemein bildende höhere Schule und Polytechnische Schule. Mädchen aus Sonderschulen wurden bisher nicht eingeladen.
Das Sozialministeriumservice, Landesstelle Tirol veranstaltet deshalb heuer erstmals einen Girls' Day explizit für Mädchen aus Sonderschulen, wobei nicht nur die Vorstellung von technischen Berufsbildern, sondern die Arbeitswelt als gesamtes im Vordergrund stehen soll.

Foto: Die Teilnehmerinnen hören Frau Doktor Klocker gespannt zu

Doktor Klocker: „Auf Grund unserer jahrelanger Beobachtung wissen wir, dass Mädchen mit Einschränkungen weniger oft den Schritt von der Schule in die Arbeitswelt bewältigen. Der Einstieg ins Berufsleben stellt für viele eine große Hürde dar."

In den Projekten des Sozialministeriumservice wird großes Augenmerk auf die Akquise von Mädchen gelegt, jedoch gelingt es nicht in ausreichendem Maße, Mädchen zu einer Teilnahme oder zum Einstieg ins Berufsleben zu motivieren.

Der Girls' Day soll Mädchen mit Einschränkungen aus Sonderschulen ermutigen, damit sie so den ersten Schritt in einen Betrieb machen. Ängste und Vorurteile können überwunden werden. Darüber hinaus kann der Besuch in einem Betrieb bei der Berufswahl unterstützen.

Betriebe, wie die Geschützte Werkstätte Integrative Betriebe GmbH in Imst und Vomp, die Montanwerke in Brixlegg, das Wohn- und Pflegeheim in Zell am Ziller, die Firma Horst Idl Metallbau GmbH in Nußdorf-Debant und XXXLutz in Zams gewähren den Mädchen einen Einblick in die Berufswelt.

Doktor Klocker abschließend: „Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden und freuen uns, dass Mädchen aus Sonderschulen nun ebenfalls beim Girls' Day dabei sein können!"

Weitere Bilder finden Sie in unserer Bildergalerie

Schulung

Schuldenberatung für Jugendliche

Die Sozialträger haben täglich mit Schulden, den betroffenen Menschen und deren Schicksalen zu tun. Insbesondere die steigende Jugendverschuldung zeigt, dass Schuldenprävention sehr wichtig ist.

Die MitarbeiterInnen der Raiffeisenbank Schwaz zeigten bei der Veranstaltung für die TeilnehmerInnen der Industriellen Qualifizierung auf, wie in Geldangelegenheiten vorzugehen ist, bevor die Schuldenfalle zuschnappt. Die Folgen, wenn man mehr Ausgaben als Eingaben hat, wurden genauestens besprochen. Ebenso wurde den Schülern aufgezeigt, was man mit gespartem Geld alles machen kann.

Bild: Gruppenfoto mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen

Ein herzliches Dankeschön an die Raiffeisenbank Schwaz, besonders an Herrn Christoph Schrettl und Herrn Wolfgang Danner für die tolle Präsentation


Sicherheitsschulung für Jugendliche

Die jährliche Sicherheitsschulung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt unterstützt die Jugendlichen der Industriellen Qualifizierung beim richtigen Verhalten im Betrieb - sowohl auf die Arbeitssicherheit, als auch auf den Gesundheitsschutz.

Ausrutschen, Stolpern und Stürze gehören zu den häufigsten Unfallursachen. Zur Verringerung der Verletzungsgefahr können jedoch einfache Maßnahmen ergriffen werden. Die Schaffung eines Sicherheitsbewußtseins beim Arbeiten mit Maschinen und Werkzeugen und im Umgang mit Materialien, ist besonders in der Werkstatt ein wichtiges Lernzeil und Kriterium für unsere Jugendlichen.

Foto: Herr Ingenieur Kurt Jäger zeigt den Jugendlichen die Gefahren an Maschinen

Vielen Dank an Ingenieur Kurt Jäger von der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt, der die Schulung durchgeführt hat


Tirol Logo
HTML ist valide! CSS ist valide! Richtlinien für barrierefreie Webinhalte 2.0