tr?id=587206906351311&ev=PageView&noscript=1 Unternehmen

Eingabehilfen öffnen

Zum Inhalt springen Accesskey: 5 Zur Hauptnavigation springen Accesskey: 8 Zur Metanavigation springen Accesskey: 9

Über die GW Tirol

Unser Unternehmen

Seit Jahrzehnten gilt die GW-Tirol als verlässlicher Partner der Wirtschaft. In dieser Zeit wurden Produktionsvielfalt und Fertigungstiefe an zwei hochmodernen Produktionsstandorten stark ausgebaut und qualifiziert. Ermöglicht haben dies die dafür verantwortlichen Leistungsträger, die rund 300 behinderten und nicht behinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche auf Basis von kundenorientiertem Handeln, Know-how und Erfahrung für Qualitätsgarantie stehen. Als verantwortungsvolles Unternehmen sind wir in unseren Tätigkeiten auch der Umwelt, der Natur und der Ressourcenschonung in besonderer Weise verpflichtet. Für uns ist Nachhaltigkeit kein Lippenbekenntnis, sondern eine zentrale Wertehaltung, die sich in unserem täglichen Handeln wiederspiegelt. Der Blick zurück auf das Geleistete bringt uns aber wieder in die Gegenwart und richtet das Augenmerk auf künftige Herausforderungen, die es in ihrer Vielfalt zu meistern gilt. Damit wird der Nutzen für unsere Kundinnen und Kunden weiter erhöht und gleichzeitig das Interesse unserer Eigentümer, soziale Verantwortung für die Gesellschaft zu übernehmen und diese in unserer täglichen Arbeit zum Ausdruck zu bringen, bewahrt.

»Wir bieten
Qualität, Sinn
und gutes
Gewissen.«

Klaus Mair, Geschäftsführer

Unser Team

Wer steckt hinter der GW Tirol?

Bild von Metallverarbeitung

Klaus Mair

Geschäftsführung

+43 5242 647 46 - 12‬
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Bild von Metallverarbeitung

Petra Burgstaller

Assistenz der Geschäftsführung / Marketing und Kommunikation / Faktura

+43 5242 647 46 - 12
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Bild von Metallverarbeitung

Michael Kometer

Prokurist / Kaufmännische Leitung

+43 5242 647 46 - 15‬
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Bild von Metallverarbeitung

Rene Ulrich

Technische Leitung, UMB

+43 5242 647 46 - 23
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Bild von Metallverarbeitung

Mag. Andreas Darnhofer

Standortleiter Standort Vomp

+43 5242 647 46 - 80
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Bild von Metallverarbeitung

Markus Wehinger

Standortleitung Standort Imst

+43 5412 689 55 - 688‬
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Bild von Metallverarbeitung

Petra Schröter

Personalreferentin, Personalmanagement

+43 5242 647 46 - 19
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Bild von Metallverarbeitung

Mag.a Stephanie Mühlegger

Fachbegleitender Dienst
+43 5242 647 46 - 98 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Unser Leitbild

Unternehmensziele und Unternehmenspolitik

  • 01

    Balance

    01

    Balance

    Bei uns vereinen sich Leistung mit sozialer Verantwortung für Menschen mit Behinderung. Jede und jeder wird wertgeschätzt und ermutigt seine Fähigkeiten selbstbewusst einzubringen. Das schafft Freude und Engagement für gemeinsame Ziele – sicher aber auch unseren Erfolg sowie eine zukunftsorientierte Entwicklung.

      Zurück

  • 02

    Vielfalt

    02

    Viefalt

    Unsere Stärke liegt in aktiv gelebter Vielfalt und ihrer Wertschätzung – das definiert und prägt uns. Wir schöpfen aus sämtlichen Dimensionen dieser Vielfalt, das vereint uns in einer klaren Haltung und stärkt die Zusammenarbeit nach innen und außen . Wir sind bunt und stehen dafür.

      Zurück

  • 03

    Gemeinschaft

    03

    Gemeinschaft

    Unsere Gemeinschaft ist geprägt von Toleranz und Vertrauen, was die Basis für unsere Arbeit bildet. Loyalität, Respekt und Unterstützung formen unsere Zusammenarbeit, schaffen Stärke und machen uns zu einer einheitlichen Kraft.

      Zurück

  • 04

    Qualität

    04

    Qualität

    Qualität in allen Dimensionen bestimmt unser Handeln – wir bieten hochwertige Arbeit mit sozialem Mehrwert. Unser klar definierter Zweck der Behinderteninklusion treibt uns an, starke Partner sind dabei unverzichtbar. Die Arbeit in der Geschützten Werkstätte Tirol ist für alle mehr als nur ein Job und das ist in jeder Ebene spürbar.

      Zurück

  • 05

    Selbstbestimmung

    05

    Selbstbestimmung

    Unser gemeinsamer Erfolg ebnet den Weg zur Selbstbestimmung. Durch unsere Arbeit fördern wir die Unabhängigkeit unserer Teammitglieder und tragen maßgeblich zur Gleichstellung bei. Jeder Einzelne wird in seiner Einzigartigkeit respektiert, kann seine Fähigkeiten einbringen und ist gleichberechtigt Teil unseres Engagements.

      Zurück

  • 06

    Weiterentwicklung

    06

    Weiterentwicklung

    Bei unserem Bestreben, der Behinderteninklusion stetig nachzugehen, sind wir stets offen für Veränderungen und Fortschritt. Innovation und Modernität prägen unser Selbstverständnis als Zulieferer/Lohnfertiger und Wirtschaftspartner. Unsere Mitarbeiter:innen profitieren von zukunftsorientierter Ausbildung und Entwicklungsmöglichkeiten.

      Zurück

  • 07

    Sicherheit

    07

    Sicherheit

    Unser gemeinsamer Erfolg basiert auf der konsequenten Umsetzung unserer Werte und einer klaren Haltung. Diese Elemente bilden mit unseren Partnern die Grundlage für eine gesicherte Zukunft.

      Zurück

    Arbeit mit Mehr Wert

    Qualitätsarbeit mit sozialem Hintergrund

    Erfolg, erfolgreich zu sein, bestimmt unser Handeln. Wir messen unseren Erfolg vorranging an Ihrer Zufriedenheit mit unseren Leistungen. Hinter positiven Leistungen stehen motivierte Menschen. In unserem Unternehmen sind dies hauptsächlich Menschen mit einer körperlichen Einschränkung, einer Sinnesbehinderung oder mit Lernschwierigkeiten.
    Seit mittlerweile vierzig Jahren arbeiten wir nach dem Motto „nobody is perfect“, dennoch liegt unser oberstes Augenmerk auf der Erfüllung der vollen Kundenzufriedenheit. Konfrontieren Sie uns mit Ihren Wünschen, testen Sie unser Potential. Das Vertrauen, das unsere KundInnen und Partner in uns gesetzt haben, hat in vielen Fällen zu langfristigen, nachhaltigen Beziehungen geführt. Als Produzent und als Lohnfertiger leisten wir einen wesentlichen Beitrag in der Wertschöpfungskette.

    Kundenanforderungen sind dynamisch und mit dieser Dynamik hat sich das Unternehmen GW-Tirol mitentwickelt. Wir sind stolz, heute ungefähr 270 Menschen einen Arbeitsplatz an zwei hochmodernen Produktionsstandorten bieten zu können.

    Die Dynamik erfordert aber auch eine ständige Weiterbildung jedes Einzelnen. Aus- und Weiterbildung schreiben wir daher in unserem Unternehmen besonders groß. In der GW-Tirol Akademie bieten wir Jugendlichen mit Behinderung die Möglichkeit zur Ausbildung in neun verschiedenen Lehrberufen an. Wir bilden damit junge motivierte Menschen mit Behinderung für den ersten Arbeitsmarkt aus. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern Sozialministerium, Land Tirol und Arbeitsmarktservice bringt Chancen für Menschen mit Behinderung.

    Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb

    Verliehen wurde dieses Zertifikat durch die Tiroler Landesregierung, der Arbeiterkammer Tirol sowie der Wirtschaftskammer Tirol.

    Familienfreundlicher Arbeitgeber

    Die GW Tirol wurde 2019 als „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet

    Gütesiegel IQNet – Certified Management System

    Das Gütesiegel IQNet – Certification Management System, zeichnet unterschiedlichste Produkte aus. Zertifiziert werden Produkte, wenn diese bestimmte internationale Richtlinien bzw. Standards erfüllen.

    Zertifizierung nach ISO 9001:2015

    Die GW Tirol ist bereits seit dem Jahr 2001 nach ISO9001 zertifiziert.

    Imagefilm

    Wir sind GW Tirol

    Historie

    Unsere Firmengeschichte

    • 1980

      Der Österreichische Zivilinvalidenverband (ÖZIV) - Landesgruppe Tirol und der Unternehmer Alfred Sauerwein gründen die Geschützte Werkstätte Vomp/Schwaz GmbH. Mit der Geschäftsführung wird Herr Julius Polleros betraut.

      Die Gesellschaft beschäftigt 30 MitarbeiterInnen. Der Hauptgeschäftszweig ist die Produktion von Figuren aus Kunststoff sowie Souvenirartikeln.

       

    • 1981

      Eine Handweberei wird eingerichtet und einfache Montage- und Nähaufträge werden angenommen.

    • 1982

      Mit dem Aufbau der Tischlerei wird begonnen. Vorwiegend werden Massivholzteile in Kleinserie produziert.

      Ein Verwaltungsgebäude wird errichtet.

    • 1983

      Herr Alfred Sauerwein scheidet als Gesellschafter aus. Zusätzlich zum ÖZIV treten die Wirtschaftskammer Tirol und die Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol als Gesellschafter ein. 

      Die Geschäftsführung wird an Herrn Mag. Harald Oberhauser übertragen.

    • 1985

      Das angrenzende Betriebsgebäude mit ca. 1.200 m² Produktionsfläche wird angekauft.

      Es werden ca. 70 MitarbeiterInnen beschäftigt.

    • 1987

      Die Produktion von elektrisch betriebenen Haushaltsgetreidemühlen aus Holz wird in die Fertigungspalette aufgenommen. Dazu wird auch eine eigene Montageabteilung errichtet.

    • 1988

      Start der Palettenfertigung. Sonderpaletten, Kisten und Verschläge aller Art werden nach Kundenwunsch gefertigt.

    • 1991

      Der Einstieg in die CNC-Technologie erfolgt. Es werden numerisch gesteuerte Bohr-Fräsmaschinen angeschafft und die MitarbeiterInnen werden entsprechend ausgebildet.

    • 1993

      Das Unternehmen fokussiert sich auf die Zusammenarbeit mit Industriebetrieben. Namhafte Industriebetriebe aus dem In- und Ausland lagern Fertigungsbereiche in die GW Tirol aus.

    • 1995

      Eine neue Fertigungshalle für die stark expandierende Palettenfertigung mit rund 2.000 m² Produktions- und Lagerfläche wird errichtet.

    • 1996

      Ein einjähriges Trainingsprogramm für Jugendliche mit Behinderung mit dem Projektnamen „Industrielle Qualifizierung“ wird erstmals durchgeführt. (Bis zum Ende des Projektes im Jahr 2015 wurden insgesamt 34 Turnusse absolviert mit insgesamt 304 TeilnehmerInnen)

    • 1997

      Eine hausinterne EDV–Abteilung wird installiert. Die MitarbeiterInnen im IT-Support fungieren als AnsprechpartnerInnen bei organisatorischen und IT-technischen Problemstellungen und übernehmen die Fehleranalyse und Fehlerbehebung.

    • 2000

      Mit dem Aufbau des Qualitätsmanagements wird begonnen. Die GW Tirol wird durch die ÖQS nach ISO 9001 DIS 2000 zertifiziert.

    • 2001

      Eine CNC-Bohr-/Fräsmaschine wird angeschafft, um die Effizienz in der Serienfertigung zu steigern.

    • 2002

      Die Errichtung eines Zweigwerkes in Imst wird in personeller und wirtschaftlicher Hinsicht geprüft. Die notwendigen Grundlagen für die Beschlüsse werden vorbereitet und ein Finanzierungskonzept wird erstellt. 

    • 2003

      Die integrative Berufsausbildung wird gesetzlich verankert.

      Die GW Tirol beginnt mit der Lehrlingsausbildung.

    • 2004

      Im Februar 2004 erfolgt der Spatenstich für das Zweigwerk Imst. Es wird eine Produktionshalle für die Fein- und Mittelblechverarbeitung errichtet, welche 40 MitarbeiterInnen aus dem Tiroler Oberland einen Arbeitsplatz bieten soll.

    • 2005

      In Verbindung mit dem Festakt anlässlich des 25-jährigen Firmenjubiläums wird das Zweigwerk in Imst offiziell eröffnet.

      Die GW Tirol steigt in die Produktentwicklung ein. Es wird ein Spieletisch für Senioren und Seniorinnen entwickelt, welcher auf deren Bedürfnisse abgestimmt ist, mit dem Ziel die Kommunikation zu fördern.

    • 2006

      Der Geschäftsbereich Metallverarbeitung am Standort Imst entwickelt sich hervorragend. Es sind bereits 45 MitarbeiterInnen beschäftigt und die wirtschaftliche Zielsetzung wird erfüllt. 

      Aufgrund der Vielzahl an Aufträgen und Anfragen entscheidet man sich, den Standort zu erweitern und anlagenmäßig um eine Lackieranlage zu ergänzen. Das Ziel ist die Kundenstruktur auszubauen und weitere Arbeitsplätze zu schaffen.

    • 2008

      Ein Energiemanagement wird implementiert. 

    • 2009

      Am Standort Vomp wird eine Fläche gepachtet, um das bestehende Rohholzlager zu übersiedeln. Damit wird der Grundstein für eine räumliche Erweiterung am Standort Vomp gelegt.

      Die Zertifizierung nach ISO9001:2008 Revision Stand 2008 wird erneuert

    • 2010

      Anlässlich des 30-jährigen Firmenjubiläums wird ein Logo-Relaunch durchgeführt und der Werbeauftritt überarbeitet. 

    • 2011

      Die Produktions- und Lagerflächenadaptierung am Standort Vomp wird realisiert. 

      Die bestehende Absauganlage am Standort Vomp wird durch eine energieeffiziente Späne-absauganlage mit integrierter Brikettpresse ersetzt.

      Die fachlichen und organisatorischen Anforderungen werden getroffen um im Unternehmen Gender-Mainstreaming Maßnahmen zu implementieren. 

    • 2012

      Eine Hochfrequenz-Verleimpresse wird angeschafft um die Leistung und Flexibilität in der Massivholzplattenfertigung zu erhöhen. 

      Am Standort Imst werden die Produktions- und Lagerflächen abermals erweitert, 60 MitarbeiterInnen finden im Geschäftsfeld Metallverarbeitung eine Beschäftigung.

      Für die Metallverarbeitung wird ein Schweißroboter angeschafft. 

    • 2013

      Mit 01.01.2013 wird ein Ethik-Team in der GW-Tirol installiert.

      Klaus Mair übernimmt als Nachfolger von Mag. Harald Oberhauser die Geschäftsführung der GW Tirol.

    • 2014

      Zertifizierung nach EN1090-2 in den Ausführungsklassen 1 und 2 (tragende Bauwerke aus Stahl und Aluminium)

      Ein Sanierungs- und Erweiterungskonzept für den Standort Vomp wird mit einem Investitionsvolumen von 9,3 Mio. Euro, welches innerhalb von 5 Jahren umgesetzt werden soll, erstellt.

    • 2015

      Die Bauabschnitte 1 und 2 des Erweiterungs- und Sanierungsprojektes am Standort Vomp werden realisiert (Erwerb eines Grundstückes und Zubau einer zweistöckigen Produktionshalle).

      Produktionsstart im neu geschaffenen Geschäftsfeld Textil, welches weitere 30 Arbeitsplätze schafft.

      Ein CNC-Bearbeitungszentrum mit zwei 3-Achs Spindeln und einer 5-Achs Spindel, sowie einem eigenen Werkzeugmagazin, welches 200 Werkzeuge fasst, wird für die Tischlerei angeschafft. Die Werkzeuge werden automatisch mittels Laservermessung für den Arbeitsprozess vermessen. 

    • 2016

      Es werden Rahmenbedingungen geschaffen um die Produktion und den Logistikbereich mittels Kanban-System zu lenken und ein Lean-Management zu implementieren.

      PEFC-Zertifizierung für nachhaltige Forstwirtschaft.

      Gemeinsam sind wir stark! Erstmals treten alle Integrativen Betriebe Österreichs gemeinsam auf und präsentieren das gesamte Produkt- und Dienstleitungsportfolio auf der Kommunalmesse in Klagenfurt.

    • 2017

      Errichtung einer Lehrwerkstätte 

      Das Geschäftsfeld Textil wird um eine Stickerei erweitert, es werden Maschinen für die Veredelung / Personifizierung von Textilien angeschafft. 

      Anschaffung eines Nagelautomaten – kleine bis mittelgroße Serien von Sonderpaletten können ohne schweren körperlichen Einsatz gefertigt werden.

      Übernahme Postpartnerschaft in der Marktgemeinde Vomp und Errichtung eines Shops mit dem Namen „Werkstück“.   

      Markengründung „Werkstück – ein Stück Freude“ 

    • 2018

      Die Lehrwerkstätte nimmt Fahrt auf, 21 Lehrlinge in 9 Lehrberufen werden ausgebildet: TischlerIn, TischlereitechnikerIn, Bürokauffrau/mann, Einzelhandelskauffrau/mann, Betriebslogistikkauffrau/mann, Technische(r) ZeichnerIn, IT-BetriebstechnikerIn,  MetallbearbeiterIn und BekleidungsgestalterIn. 

      ISO9001:2015 Zertifizierung – Revision zur neuen Norm

      In Zusammenarbeit mit dem Land Tirol werden „Mittendrin-Arbeitsplätze“ am Standort Vomp angeboten.

      Für die Produktpalette im Werkstück-Shop wird ein Online-Shop erstellt.

    • 2019

      Das Erweiterungs- und Sanierungsprojekt am Standort Vomp wurde mit der Realisierung der Dachsanierung „Maschinenhalle“ abgeschlossen. 

      Eine weitere Werkstückfiliale wurde in Zell am Ziller errichtet.

      Ein neues Leitbild wurde erstellt.

      Ein Logo-Relaunch wurde durchgeführt und der Werbeauftritt überarbeitet. 

      Auditierung Beruf und Familie 

    • 2020

      Das staatliche Gütezeichen für eine familienfreundliche Personalpolitik (Beruf und Familie) wurde von Frau BMi Christine Aschbacher verliehen.

    • 2021

      In Zusammenarbeit mit der Tiwag wurde auf den Produktionsgebäuden in Imst und Vomp eine Photovoltaikgroßanlage mit 600 KW Peak installiert.

      Am 09. Juli wurde durch den Wirtschaftslandesrat, Anton Mattle, das Tiroler Landeswappen an die GW Tirol verliehen.

      GW Tirol bringt Lehrlingssong mit Rapper Mode heraus und setzt neue Akzente in der Lehrlingsakquise.

    • 2022

      Die GW Tirol bringt die erste digitale Getreidemühle auf den Markt.

      Die GW Tirol gewinnt zweimal Gold bei den internationalen Wirtschaftsfilm Tagen (Victoria-Trophäe) in dem GW Tirol Imagefilm und für den Mode Lehrlingssong.

    • 2023

      GW Tirol präsentiert eine weitere Marke „Festlbecher Tirol“ unter welcher Mehrweggeschirr verliehen und gereinigt wird.

      GW Tirol erweitert den Kompetenzbereich Textilverarbeitung und das Geschäftsfeld Wäscherei und Miettextilien

      Verlängerung des Prädikats "Ausgezeichneter Tiroler Lehrbetrieb 2021-2026"

    • 2024

      Die GW Tirol wurde als familienfreundlicher Arbeitgeber rezertifiziert.

      GW Tirol bringt unter der Marke Werkstück einen elektrischen und mechanischen Getreideflocker mit dem klingen Namen „Futuria“ auf den Markt.

      GW Tirol präsentiert die Marke Werkstück mit dem Leitprodukt „Millenia“ bei der TV-Sendung 2 Minuten 2 Millionen (Puls 4).

    Zahlen und Fakten

    Unternehmensdaten

    Rechtsform:

    GmbH

    Firmensitz:

    Tirol

    Standorte:
    Produktionsstandorte Vomp und Imst
    Werkstückfilialen Vomp und Zell am Ziller
    MitarbeiterInnen:

    ca. 300 (84 % Menschen mit Behinderung)

    davon Lehrlinge:

    30

    Gründungsjahr:

    1980

    Gesellschafter:
    • Wirtschaftskammer für Tirol
    • Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol
    • Österreichischer Zivilinvalidenverband, Landesgruppe Tirol
    Aufsichtsrat:
    • Gesellschafter
    • Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
    • Sozialministeriumservice Landesstelle Tirol
    • Arbeitsmarktservice Tirol
    • Allgemeine Unfallversicherungsanstalt
    • Betriebsrat der GW Tirol
    HTML tutorial      Ein Betrieb der Integrativen Betriebe Österreich
    GW Tirol Logo
    Werkstück Logo
    Festlbecher Logo
    Kontakt

    GW-Tirol
    Au 22, 6134 Vomp
    T: +43 5242  647 46
    F: +43 5242 647 46 - 730
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

    Newsletter
    Social Media
    Fördergeber

    Gefördert durch den Ausgleichstaxfonds & die Bundesländer der dib-Standorte.

    (c) 2023 GW-Tirol